Betrug bei Affiliateagentur(en)?

von admin am 18. November 2011

Hinweis: Es gibt ein Update zu dem Artikel

Jeder weiss, dass es einige schwarze Schafe in der Affiliate-Branche gibt – jedoch fokussieren sich sowohl die Merchants als auch die Affiliate-Agenturen beim “Blaming” bisher im wesentlichen auf die Publisher, die mit irgendwelchen Tricks Sales faken oder ungerechtfertigterweise Provisionen abkassieren würden. Aber nach meiner Erfahrung der letzten Monate sollte man die Affiliate-Agenturen mal ganz genau unter die Lupe nehmen, da bei zumindest einer Agentur Transparenz offensichtlich ein Fremdwort zu sein scheint

Betrug oder Schlampigkeit?

Konkret geht es um Ungereimtheiten, die bei einer der großen Affiliateagenturen bei meinen Accounts vorgefallen sind. Was ist passiert:

Ich bin als Affiliate unter anderem für einen Merchant aus dem Reisebereich tätig, dessen Affiliate-Programm über besagte Agentur abgewickelt wird. Dieser Reise-Merchant betreibt ein interessantes Programm, bei der Affiliates mit einer höheren Salesanzahl schnell deutlich höhere Provisionen (Premiumprovisionen) erhalten können. Bei der Analyse der monatlichen Nachvergütung bzw. Gutschriften ist mir aufgefallen, dass diese Premiumprovisionen in den meisten Monaten gar nicht vergütet wurden – eine Nachfrage per Mail bei der Key-Accounterin der Agentur wurde dabei erst gar nicht beantwortet – auf nochmaliges Nachfragen wurden die erhöhten Provisionen für 2 Monate nachgebucht. Nach nochmaligem Nachhaken wurden dann weitere 4 Monate nachgebucht. Als Begründungen für das Versäumnis wurde angeführt, dass es einen Personalwechsel gegeben hätte und darüber hinaus die Sales zwar eingebucht, jedoch nicht ordnungsgemäß im Netzwerk hochgeladen wurden. Nach Rücksprache mit dem Online-Marketingverantwortlichen des Reise-Merchants hat sich dann herausgestellt, dass die Agentur gegenüber dem Merchant alle erhöhten Premium-Provisionen zeitnah abgerechnet hat, so dass die Affiliateagentur direkt von der fehlerhaften Abrechnung profitiert hat – alleine in meinem Fall war das ein niedriger vierstelliger Betrag zzgl. der Netzwerkprovision.

Die Tatsache, dass die erhöhten Provisionen erst nach mehrfachem Nachhaken eingebucht wurden und mir die Begründungen für die vermeidlichen Fehler doch mehr als fragwürdig erschienen, habe ich dann ein weiteres großes Programm, das von der Affiliate-Agentur betreut wird, überprüft – und welch Wunder: auch bei dem ersten weiteren von mir analysierten Merchants war die Premiumvergütung fehlerhaft. Daraufhin habe ich um ein Meeting gebeten, um zu klären, wie das sein kann. Die Geschäftsführer haben sich in dem Meeting recht kooperativ gezeigt (und auch zugegeben, dass sie in dem Falle des Reise-Merchants direkt davon profitiert haben) und mir zugesagt, dass sie größtes Interesse an einer Klärung der Fälle hätten und mir auch versprochen, unmittelbar eine Liste aller von ihnen betreuten Programme zukommen zu lassen – auf diese Liste warte ich seit rund 6 Wochen trotz mehrfachen Nachfragens vergeblich. (ich weiss, dass ich die Liste auch bei 100 Partnerprogramme bekommen kann, aber die Agentur hatte mir ja extra zugesagt, die aktuellste Version zuzuschicken ).

Und so wirklich transparent ging es auch nicht weiter: Bei einem weiteren von der Agentur betreuten Online-Versandhaus wurden neben der Basisprovision von 5 % bei Erreichen gewisser Umsatzmarken bis vor kurzem eine Zusatzprovision von bis zu 3% ausgelobt (d.h. 8% Gesamtprovision in der höchsten Premiumstaffel) – diese Premiumstaffeln habe ich das ganze Jahr nicht erhalten. Und während meiner Recherche sind dann auch noch ganz plötzlich die Informationen zu der Provisionsstaffel aus der Programmbeschreibung entfernt worden – in meinem Fall habe ich von dem Agenturmitarbeiter die “original Staffel” auf Anfrage wieder zugeschickt bekommen, aber andere Publisher werden das nicht nachvollziehen können, da diese Änderung der Programmbeschreibung bzw. der Konditionen meines Wissens nach nicht kommuniziert wurde (und nach meiner Einschätzung müsste dies zumindest über das interne Nachrichtensystem des Netzwerkes erfolgen).

Bisher habe ich vier von der Agentur betreute Programme analysiert – und die Abrechnungen bei drei waren fehlerhaft, bei einem vierten Programm scheint die Neukundenvergütung für einen Monat nicht ausgezahlt worden zu sein – eine finale Bestätigung von der Affiliate-Agentur steht jedoch noch aus. Ich habe zwar inzwischen für die drei Programme bereits die korrekte Abrechnung erhalten (bzw. die Zusage, dass das eingebucht wird), aber es sind ja noch viele von der Agentur betreute Merchants noch nicht überprüft worden. Vielleicht erhalte ich ja mal irgendwann die Liste mit den weiteren von der Agentur betreuten Programmen, um im Detail einsteigen zu können.

Die von mir festgestellten Ungereimtheiten betreffen ja im Wesentlichen Provisionsstaffeln, Neukunden-Boni, etc – aber es stellt sich natürlich die grundsätzliche Frage, ob sich ähnliche Fehler, Ungereimtheiten bzw. evtl. sogar eine bewusste Manipulation nicht auch bei der täglichen Arbeit (Stornierung bzw. Freigabe von Sales, Leads, Teilstornos) einschleichen. Wenn jemand eine Idee hat, wie man das systematisch (d.h. nicht über Testkäufe) kontrollieren kann, wäre sehr interessant.

Was bedeutet das nun für Publisher, Netzwerke, Agenturen und Merchants:

Publishern kann ich nur den Tipp gegeben, regelmäßig zu kontrollieren, ob die Provisionen (insbesondere Staffeln, Neukunden, etc.) ordnungsgemäß abgerechnet werden.

Und wenn Ihr Programme findet, die nicht sauber abgerechnet wurden, sendet diese Info bitte an mich (Mail: feedback (at) insight-m.de). An dieser Stelle vielen Dank für die tolle Unterstützung von Affilinet, die sofort nach einer ersten Info eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen haben und bei der Aufklärung extrem geholfen haben!

Merchants sollten die Konten bei den Affiliate-Netzwerken zukünftig nicht mehr über die Affiliate-Agenturen, sondern direkt “aufladen” (d.h. das Geld einbezahlen). Damit würde eine Affiliate-Agentur nicht mehr direkt von der fehlerhaften Vergütung für Publisher profitieren. Zudem sollte der Merchant im engen Austausch mit der Agentur arbeiten und konsequent die Abrechnungen gegenüber den Publishern kontrollieren (wobei sich dann die Frage stellt, welche Aufgabe eine Affiliate-Agentur überhaupt noch hat, das ist aber ein anderes Thema ….). Ein direkter Draht zu den großen Publishern ist auch vorteilhaft, um auch Feedback über die Arbeit der Agentur zu erhalten.

Noch ein allgemeiner Hinweis, der eigentlich nicht direkt in den Zusammenhang gehört, aber dennoch nicht irrelevant ist: Oftmals betreiben Mitarbeiter von Affiliate-Agenturen selbst Websiten- zumindest sporadisch sollten die Merchants hier die Sales/Stornoquoten benchmarken, da es theoretisch ein Leichtes ist, Sales auf andere Accounts (und warum nicht mal auf eigene???) umzubuchen – aber das wurde ja bereits in anderen Blogs (z.B. bei linkmafia.org) thematisiert.

Netzwerke werden wohl zuküftig gerade von größeren Publishern auch mit in die Verantwortung genommen werden, die korrekte Provisionsabrechnung sicherzustellen – nicht nur als Dienstleistung für den Publisher, sondern auch aus monetärem Eigeninteresse, da in meinem Fall ja auch dem betroffenen Netzwerk ein nicht unbedingt kleiner Betrag nicht vergütet wurde.

Affiliate-Agenturen sollten sich nicht nur im BVDW zu transparentem Arbeiten verpflichten, sondern dies auch wirklich leben – und sich bei solchen Vorfällen auch bei den betroffenen Publishern entschuldigen. In meinem Fall habe ich bis heute keinerlei Entschuldigung von den Geschäftsführern der Agentur erhalten

Was sind die nächsten Schritte

Von affilinet weiß ich, dass sie an dem Thema dran bleiben werden. Und wie oben geschrieben wäre ich dankbar, wenn Publisher ihre Abrechnungen auch kontrollieren würden und mir mitteilen, wenn Unregelmäßigkeiten auffallen.

Soweit ich bisher in Gesprächen mit anderen Publishern verstanden habe, ist die oben angesprochene Affiliateagentur nicht unbedingt eine Ausnahme – daher habe ich auch den Namen der Agentur auch gar nicht genannt. Ich denke, es ist sinnvoll ist, dass auch Publisher nun die Abrechnungen der Merchants systematisch kontrollieren. Und die Liste mit den auffälligen Programmen/Affiliateagenturen werde ich dann an die Netzwerke weiterleiten.

Die Diskussion auf anderen Blogs:

  • Kolumne24 – Betrug im Affiliate Marketing Teil 2

  • Vorheriger Beitrag:

    Nächster Beitrag: